Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Wüstenrot-Neulautern

Auf diesen Internetseiten finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Kirchengemeinde. Wir haben Ansprechpartner, Gottesdienstzeiten, Angebote und Veranstaltungen für Sie zusammengestellt. Wir freuen uns, wenn wir Sie in einem unserer Gottesdienste oder in unseren Gruppen und Kreisen persönlich begrüßen können.

Der Gemeindehausbau verzögert sich

Der Gemeinderat hat nach ausführlichen Aussprachen und unter Rücksprache mit der Kirchengemeinde die Schwäbische Waldhalle dem Landkreis Heilbronn für 12 Monate als Notunterkunft zur Verfügung gestellt. Nun sollen 96 wahrscheinlich männliche Flüchtlinge dort über den Winter unterkommen. Der Aufzug dieser Flüchtlinge wird wohl Mitte November erfolgen, da die Halle nach bereits erfolgtem Rückbau erst wieder "ertüchtigt" werden muss. Vor allem Heizung und Installationen müssen wieder eingebaut werden.

Diese Notlage ist natürlich der momentanen Lage geschuldet: das Land muss immer mehr Flüchtlinge aufnehmen und unterbringen. Deshalb sieht die Kirchengemeinde es als notwendigen Akt der Menschlichkeit, dieser Unterbringung zuzustimmen - auch wenn finanzielle Einbußen (der Kirchengemeinde stehen ja schon alle Geldmittel, die zu Baubeginn notwendig sind, bereits jetzt zur Verfügung!) drohen und das Gemeindeleben bei verlängerter provisorischen Unterbringung leidet.

Viele Ängste wurden in der Kirchengemeinde, der Gemeinderatssitzung und bei der Anhörung im Saal des Feuerwehrgerätehauses geäußert. Kern der Sorgen ist die Konzentration von vielen Menschen an einem Ort ohne echte Privatsphäre und ohne Arbeit. Dies ist nachvollziehbar und macht allen Verantwortlichen sowie dem Arbeitskreis Asyl großes Kopfzerbrechen! Aber solange die Weltpolitik keine Friedenslösung findet und das UN-Flüchtlingshilfwerk die Versorgung der großen Lager in Kenia, Syrien und dem Irak nicht mehr leisten kann, scheinen mir diese Probleme klein und lösbar zu sein. Zurückweisung von Flüchtlingen an den Grenzen, ohne andere Lösungen parat zu haben, vergrößert nur Leid und Tod - und treibt Menschen in die Arme radikaler Kräfte! Wenn wir bei dem Leid im Nahen Osten und in Nordafrika nicht gezielt helfen können - hier vor Ort können wir es - jeder nach seinen Kräften. Wir danken allen, die jetzt schon sich für die Flüchtlingsarbeit engagieren. Aber wir brauchen weitere Helferinnen und vor allem Helfer im Sprachunterricht, dem Suchen nach Beschäftigung, bei Unterstützung einzelner Flüchtlinge bei ihren Behördengängen. Die größte Hilfe aber ist, den Flüchtlingen freundlich zu begegnen und Verständnis zu haben für das erlittene Leid dieser Menschen.
Autor: Pfarrer Beck

 

 

 

Gemeindefahrt zu unserer Partnergemeinde in Weimar/Gaberndorf vom 25. - 28.05.2017

Unsere Partnergemeinde in Gaberndorf/Weimar-West hat uns eingeladen, den "Kirchentag auf dem Weg" in Weimar und Jena zu besuchen. Der Kirchentag steht dort unter dem Motto: "Nun sag, wie hast du`s mit der Religion?"

 

Die Kulturstadt Weimar bietet besondere Orte, um Antworten auf die...

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • In neuem Glanz und mit viel Gloria

    Nach fünf Jahren teilweiser oder gänzlicher Schließung wegen Sanierungsarbeiten kann nun die Hospitalkirche in Stuttgart am 5. März wieder eröffnet werden.

    mehr

  • Filmtipp: „Katharina Luther“

    Die Liebesgeschichte zwischen einem Mönch und einer entlaufenen Nonne gibt es bei der ARD zu sehen. Im Ersten feierte der Film „Katharina Luther“ am 22. Februar Premiere. Sie war die Ehefrau von Kirchenreformator Martin Luther und ist eigentlich unter dem Namen „Katharina von Bora“ bekannt.

    mehr

  • „Was glaubst denn Du?“

    „Es geht um Religion, um die Christen und um die Muslime“, erklärt Ylva. Die 8-Jährige dreht an einer der dreidimensionalen Texttafeln. Diese ist Teil einer Ausstellung für Kinder über das Christentum und den Islam mit dem Titel „Was glaubst denn Du?“. Bis 26. Februar ist sie noch im „bibliorama – das bibelmuseum stuttgart“ zu sehen. Am Donnerstag, 16. Februar, hatte die Ausstellung prominenten Besuch.

    mehr