Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Wüstenrot-Neulautern

Auf diesen Internetseiten finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Kirchengemeinde. Wir haben Ansprechpartner, Gottesdienstzeiten, Angebote und Veranstaltungen für Sie zusammengestellt. Wir freuen uns, wenn wir Sie in einem unserer Gottesdienste oder in unseren Gruppen und Kreisen persönlich begrüßen können.

 

Sie wollen spenden für die Kirchengemeinde Wüstenrot?

mehr unter "Ich baue mit" (PDF 787 KB)

Der Gemeindehausbau verzögert sich

Der Gemeinderat hat nach ausführlichen Aussprachen und unter Rücksprache mit der Kirchengemeinde die Schwäbische Waldhalle dem Landkreis Heilbronn für 12 Monate als Notunterkunft zur Verfügung gestellt. Nun sollen 96 wahrscheinlich männliche Flüchtlinge dort über den Winter unterkommen. Der Aufzug dieser Flüchtlinge wird wohl Mitte November erfolgen, da die Halle nach bereits erfolgtem Rückbau erst wieder "ertüchtigt" werden muss. Vor allem Heizung und Installationen müssen wieder eingebaut werden.

Diese Notlage ist natürlich der momentanen Lage geschuldet: das Land muss immer mehr Flüchtlinge aufnehmen und unterbringen. Deshalb sieht die Kirchengemeinde es als notwendigen Akt der Menschlichkeit, dieser Unterbringung zuzustimmen - auch wenn finanzielle Einbußen (der Kirchengemeinde stehen ja schon alle Geldmittel, die zu Baubeginn notwendig sind, bereits jetzt zur Verfügung!) drohen und das Gemeindeleben bei verlängerter provisorischen Unterbringung leidet.

Viele Ängste wurden in der Kirchengemeinde, der Gemeinderatssitzung und bei der Anhörung im Saal des Feuerwehrgerätehauses geäußert. Kern der Sorgen ist die Konzentration von vielen Menschen an einem Ort ohne echte Privatsphäre und ohne Arbeit. Dies ist nachvollziehbar und macht allen Verantwortlichen sowie dem Arbeitskreis Asyl großes Kopfzerbrechen! Aber solange die Weltpolitik keine Friedenslösung findet und das UN-Flüchtlingshilfwerk die Versorgung der großen Lager in Kenia, Syrien und dem Irak nicht mehr leisten kann, scheinen mir diese Probleme klein und lösbar zu sein. Zurückweisung von Flüchtlingen an den Grenzen, ohne andere Lösungen parat zu haben, vergrößert nur Leid und Tod - und treibt Menschen in die Arme radikaler Kräfte! Wenn wir bei dem Leid im Nahen Osten und in Nordafrika nicht gezielt helfen können - hier vor Ort können wir es - jeder nach seinen Kräften. Wir danken allen, die jetzt schon sich für die Flüchtlingsarbeit engagieren. Aber wir brauchen weitere Helferinnen und vor allem Helfer im Sprachunterricht, dem Suchen nach Beschäftigung, bei Unterstützung einzelner Flüchtlinge bei ihren Behördengängen. Die größte Hilfe aber ist, den Flüchtlingen freundlich zu begegnen und Verständnis zu haben für das erlittene Leid dieser Menschen.
Autor: Pfarrer Beck

 

 

 

Meldungen aus unserer Kirchengemeinde alle

Kindergottesdienste in der Kilianskirche Wüstenrot für 2016

Ab 17. Januar 2016 beginnen die Kindergottesdienste in der Kilianskirche Wüstenrot ab 10.00, gemeinsam mit den Erwachsenen. Die Kindergottesdienst-Termine für 2016 finden Sie unter "Gottesdienst"!

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Ein Beitrag zur Integration

    15 Flüchtlinge absolvieren derzeit über die Diakonie Württemberg ihren Freiwilligendienst. Elf weitere geflüchtete Menschen beginnen im September. Sie leisten damit freiwillige gemeinnützige Arbeit gegen ein geringes Taschengeld.

    mehr

  • Hilfe in schwierigen Lebenssituationen

    Beratung per Telefon, Chat oder Mail: Die evangelische TelefonSeelsorge Stuttgart sucht ehrenamtliche Mitarbeitende. Wie die Organisation am Montag mitteilte, können sich Interessierte bei einem Abend im September über eine Mitarbeit informieren.

    mehr

  • Neues zur Lutherbibel-App

    Für App-Nutzer ist der Text der neuen Lutherbibel kostenlos erhältlich. Wie das Internetportal "evangelisch.de" unter Berufung auf die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bibelgesellschaft in Stuttgart berichtete, soll die mobile Internetversion für Android und iOS mehr als ein Jahr lang kostenlos zu beziehen und auch offline nutzbar sein.

    mehr